Geflügel grillen

Veröffentlicht am von

Vorbereitung des Geflügels

Das Fleisch muss zum Grillen Zimmertemperatur haben.

Handelt es sich um unbehandeltes Fleisch oder ganze Tiere, sollte man die Stücke sorgfältig waschen, abtupfen und schließlich ganz nach Geschmack würzen, einlegen oder marinieren.

Geflügel trocknet auf dem Grill schnell aus, daher sollte man es vor dem Grillen marinieren.

Damit das Geflügelfleisch gleichmäßig garen kann, sollte es (sofern möglich) immer in gleich großen Portionen oder Teilen auf den Grill gelegt werden.

Ideal ist es, wenn das Fleisch vor dem Marinieren eingeschnitten wird, um die Oberfläche für die Gewürze zu vergrößern. Auf diese Weise wird das Geflügel beim Grillen auch schneller gar.

Es ist allerdings wichtig, zu wissen, dass das Fleisch nicht zu lange in der Marinade liegen sollte. Das Salz in der Soße entzieht dem Fleisch die Feuchtigkeit, was es noch zusätzlich austrocknen könnte.

Geflügel auf dem Grill

Achten Sie darauf, Geflügel – außer Entenbrust – immer gut durchzubraten, um Salmonellen zu verhindern.

Achten Sie darauf, das empfindliche Fleisch mit der Haut zu grillen. Sie schützt das magere Fleisch vor dem Austrocknen und das Hautfett ist ein idealer Geschmacksträger.

Um die Garzeit von gegrilltem Geflügel zu verkürzen, empfiehlt es sich, nur gleichgroße Portionen oder Teilstücke zu grillen. So wird das Fleisch auch gleichmäßig durchgebraten.

Marinade, die übrig bleibt, sollte nicht verzehrt werden, da das rohe Hühnerfleisch bereits in dem Ölgemisch gelegen hat. Auch zum Marinieren am Grill sollten Sie eine neue Marinade anrühren.

Bestreichen Sie das Hühnerfleisch beim Grillen immer wieder mit Öl.

Führen Sie eine Garprobe durch: Schneiden Sie das Geflügel in der Mitte an, um zu sehen, ob es gar ist. Besitzt es noch eine leicht rosa Färbung, sollte es noch mal auf den Grillrost, um einer Salmonelleninfektionen vorzubeugen.

Legen Sie ganze Hähnchen nie direkt auf den Grillrost, sondern verwenden Sie einen Bratkorb, Alutasse oder einen speziellen Geflügelhalter. Hiermit erhalten Sie perfekte Grillergebnisse und verhindern, dass die Haut schwarz und das Innere noch roh ist.

Kaufen Sie kein mariniertes Fleisch und marinieren Sie stattdessen selbst. Bei eingelegtem Geflügelfleisch können Sie nur sehr schlecht die Frische und Qualität feststellen.

Für den Fall, dass sich Erreger auf Pute und Huhn befinden, sollten Sie sich vor und nach dem Grillen unbedingt die Hände waschen, aber auch Grillutensilien wie Teller und Besteck reinigen, die mit dem Fleisch in Kontakt gekommen sind. So können sich die Keime nicht ausbreiten.

Was passt zu gegrillten Geflügel

Zum gegrilltem Geflügel passen:

  • frische Salat
  • Ofenkartoffeln
  • Stockbrot
  • Gemüsespieße
  • Grillsaucen
  • bunte Nudelsalate