Entspanne dich!

Veröffentlicht am von

Augenblicke zum Ausspannen!

Wir achten viel zu wenig auf die Augenblicke die wir täglich erleben, einfach um uns zu entspannen und ein wenig Freude zu empfinden.
Frage: welche Augenblicke? Warum sollte ich Augenblicke nicht bemerken?

Oft gehen wir wie im Schlaf durchs Leben bis etwas kommt an dem wir keine Freude haben, erst dann werden wir wachgerüttelt. Aber darüber will ich nicht erzählen sondern wie man für einen kurzen Augenblick entspannen kann.

Tipp von mir: versuche einmal einen Augenblick zu bemerken, dann ihn zu Genießen und dabei auszuspannen. Das sind oft nur Sekunden aber sie helfen dir zu entspannen und ein wenig weg zu kommen.

Ein Augenblick ist zu Beispiel „den Kaffee umzurühren“ – wie man den Löffel in die Hand nimmt – wo und wie man den Löffel in den Kaffee taucht – wie sich der Schaum beim Umrühren verändert . . . .

 

In diesen wenigen Sekunden versuchst du nur an deinen Kaffee zu denken.

Das gleich funktioniert auch mit Tee, da musst du dann deine Nase einsetzen um einen Augenblick den Geruch zu bemerken. Was spüre ich wenn ich den Geruch einatme.

oder

Eine Mandarine essen. Schon beim Abschälen fühlst du den leichten Widerstand der Schale, ihre Beschaffenheit, ihren Duft. Du kannst erkennen, dass jede kleine Spalte ihre eigene besondere Süße hat.

Genieße den Augenblick und freue dich daran.

Und das Schöne ist, dass du diese kurze aber intensive Entspannung jederzeit Genießen kannst, du musst nur darauf achten.

 

Es gibt so viele Augenblicke die man ganz automatisch ablaufen lässt und nie einen Gedanken daran verschwendet aber wenn du sie bemerkst hast du eine Möglichkeit auszuspannen.

 

Der Augenblick wenn die Sonne über die Wiese scheint. Du siehst den Tau der auf einer Blume glitzert. Du empfängst ein Lächeln eines Kollegen/in. usw.

 

 

 

Leider funktioniert normalerweise das schlafen bei uns nicht so schnell.

 

 

 

 

Kurzentspannung:

Es gibt aber auch eine offizielle, wissenschaftlich beschriebene Kurzentspannung. (Im Internet beschrieben) 
Die Kurzentspannung dient zum Abbau von Stress und kann an jedem Ort und zu jeder Zeit eingesetzt werden.

 

 

Atmen Sie durch! Es hilft bereits, wenn man kleine Entspannungsinseln in seinen Tagesablauf einbaut (siehe oben). Die verhindern, dass der Organismus in Dauerstress gerät.

Doch wie setzt man das Ganze in der Praxis um?

Lassen sie einfach mal alles liegen. Stellen Sie sich locker hin und schwingen Sie die Arme ruhig um sich herum. Atmen Sie leicht durch die Nase mit geschlossenen Lippen ein und mit geöffnete Lippen aus. Fühlen Sie den Strom des Atems. Schwingen Sie so lange, wie Sie sich wohl fühlen. Zum Abschluss der Übung den Unterkiefer weit nach vorn – unten strecken und den Mund öffnen. Wenn Sie jetzt gähnen, sind Sie entspannt und fühlen sich frisch.

oder

Eine weitere Übung besteht aus der Anspannung der Gesäßmuskeln. Wird die Spannung gelöst, dann wird ausgeatmet. Beim Aufbau der Spannung erfolgt die Einatmung.

oder

Die nächste Übung besteht darin, dass die Hände geballt werden. Dabei werden sie nach unten gedrückt. Als letzte Möglichkeit werden die Augen geschlossen und das Gesicht zu einer Grimasse verzogen.

 

Nach Abschluss der Entspannungsübungen, erfolgt ein Strecken des gesamten Körpers und eine langsame Ausatmung