Urlaubsgedicht

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Vom Kandllight Brekfast ganz benommen, ich sofort den Pool erklommen.

Die Kamera war mit dabei vom tauchen keine Rede sei.Als ich auf der Terrasse angekommen die Kamera im Wasser geschwommen.

Ich musste dann doch noch tauchen, sonst kann ich meine Bilder nicht mehr gebrauchen.Unterwasserkamera ganz gut und schön, meine Kamera braucht nenn Föhn.
Die Bilder waren ganz verschwommen, ich hatte auch nichts anderes angenommen.Als die Kamera in der Sonne dampft, leider ein Regen kam. Jetzt hat die Kamera das zeitliche gesegnet weil es so viel regnet.

Da wir trotzdem brauchten Bilder, suchten wir wie ein wilder. Da fiel uns unser Black Berry ein, hatten wir ein Schwein. Jetzt konnten wir wieder Bilder machen und hatten viel zu lachen.

Nach dem wir hatten Frühstück gegessen, wir dann gleich am Meer gesessen.Das Meer war uns zu kalt drum gingen wir hinein mit Gewalt.Die Steine waren zu groß und piksten in den Füßen da haben wir wieder raus gehen müssen.

Eine Reise nach Rhodos Stadt haben wir geplant, wir waren ganz gespannt.Um 15 Uhr sind wir gestartet der Bus hat schon auf uns gewartet.Nach einer Stunde Fahrt sind wir in Rhodos Stadt angekommen und haben gleich die Burg erklommen.

Die Reiseleiterin hat uns versprochen, dass wir ganz langsam angehen die Epochen. Altstadt – Neustadt hin und her der Weg war ziemlich schwer.

.In der Kirche vom Fanurios bekamen wir Kuchen ganz kostenlos.Die Reiseleiterin hatte nenn rosa Schirm damit wir uns nicht verlieren, am Hauptplatz haben wir sie dann gefunden, ohne Schirm wär sie uns entschwunden.

2 Stunden hatten wir dann Zeit zum Shoppen und Essen, das werden wir nicht vergessen. Am schönsten Platz von Rhodos ging’s erst richtig los. Die Keiler der Restaurants wollten uns fischen, doch wir ließen uns nicht erwischen.

Die Reise hieß Rhodos bei Nachtlicht sehn, nur wie soll das gehen. Wir wurden dann auf ein Schiff verladen ohne Gnaden wir fuhren dann den Hafen raus um Rhodos bei Nacht zu sehen O wie war das schön.

Die Kameras blitzten wie ein Gewitter und wir drehten schon um nach 100 Meter. Den Koloss von Rhodos konnten sie uns nicht mehr bieten aber Hirsch und Hirschkuh, nun gebt´s gfölligst a Ruh.

Der Tag war schon sehr lang drum wurde uns ganz bang. Wir wollten nun die Heimreise antreten drum fingen wir an zu beten.Am Himmel zogen Wolken auf,  wir waren dann auch nicht gut drauf.

Der Regen platscht hernieder ach wie war uns das zuwider. Wir gingen dann ins Spa ich und die Ma. Im Sprudelpool fühlten wir uns sehr wohl und nach dem Hamham gab´s eine Massage in dieser Passage.

So überstanden wir das Gewitter und fanden uns im Zimmer wieder.Am nächsten Tag fuhren wir nach Lindos dem schönsten Dorf von Rhodos.Das Taxi war so teuer wie zu Haus, oh welch ein Graus.

Das mit dem schönste Dorf war nicht gelogen, dass hat viele andere Leute angezogen. Dann haben wir erwogen mit dem Esel zu reiten, da brauchten wir nicht zu streiten, denn für jeden war ein Esel da, das ist wahr.

Kein Verkäufer wollte uns verzehren drum konnten sich die Touristen auch schön vermehren.All Inklusiv Urlaub ist ganz schön aber auf die Waage musst du verzichten sonst musst du sie vernichten.

Jeder Urlaub geht einmal zu Ende dann kommt die große Wende wir müssen nach Haus, die Amy kommt vom Garten raus und freut sich wie ein kleines Kind weil wir wieder zu Hause sind.

15.5.2011

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.